Grundsteuerreform 2022 - Was für Vereine wichtig ist

In diesem Jahr findet eine große Reform der Grundsteuer statt: bis zum 31.10.2022 müssen alle Grundstücke, Gebäude und Wohnungen für Zwecke der Grundsteuer neu bewertet werden.

Der neue Grundsteuerwert der Immobilie ersetzt den bisherigen Einheitswert. Es handelt sich dabei um einen rein steuerlichen Wert, der nach vorgegebenen Regeln berechnet wird und nicht dem Marktwert entspricht. Für die Berechnung des Grundsteuerwerts existieren verschiedene Verfahren. Welches Verfahren angewendet wird, hängt davon ab, in welchem Bundesland die Immobilie belegen ist. Thüringen wendet das sogenannte Bundesmodell an.

Die für die Bewertung erforderlichen Daten müssen in einer Steuererklärung erfasst werden und an das Finanzamt übermittelt werden. Notwendige Angaben in der Erklärung sind insbesondere Lage des Grundstücks, Gemarkung, Grundbuchblatt, Flur, Flurstück, Grundstücksfläche, Grundstücksart, Bodenrichtwert zum 1.1.2022, Baujahr des Gebäudes, Eigentumsverhältnisse, Angaben zu durchgeführter Kernsanierung und zu Erbbaurechten, Wohn- und Nutzflächen, Anzahl von Wohnungen, Gebäudeart und Bruttogrundfläche. Einige der notwendigen Daten (Gemarkung, Gemarkungsnummer, Flur, Flurstück-Zähler, Flurstück-Nenner sowie der Bodenrichtwert) liegen in der Katasterverwaltung bereits digital vor und können dort abgerufen werden.

Alle Grundstückseigentümer erhalten im Frühjahr 2022 ein Informationsschreiben, das auf die Erklärungspflicht und -frist aufmerksam macht.

Die Erfassung und Übermittlung der Daten ist ab dem 1.7.2022 möglich und muss bis zum 31.10.2022 abgeschlossen sein. Die Erfassung der Daten und Übermittlung an das Finanzamt ist ausschließlich elektronisch (www.elster.de)  möglich.

Auch Vereine, die im Besitz von bebauten oder unbebauten Grundstücken sind, betrifft die Notwendigkeit der Abgabe einer Erklärung mit den notwendigen Angaben zum Grundstück. Vereine, die Grundstücke ganz oder teilweise für steuerbegünstigte Zwecke nutzen, können im Rahmen der Erklärung eine Grundsteuerbefreiung beantragen.

Da das vorgegebene Zeitfenster sehr eng bemessen ist, wird empfohlen, bereits vor dem 1.7.2022 notwendige Daten zum Grundstück zusammenzustellen und die Erklärung schon weitestgehend vorzubereiten.

Ihr Team Steuerberatung Sachse

0361 64 43 050

mail@steuerberatung-sachse.de
Grundsteuerreform 2022 – Was für Vereine wichtig ist

Steuernews